Psychotherapie

Für mich ist ein individuelles auf Sie zugeschnittenes Behandlungsangebot entscheidend.
Um Ihnen einen ersten Überblick zu bieten, mit welchen psychischen Herausforderungen Menschen sich häufig in Psychotherapie begeben, finden Sie im folgenden Abschnitt eine Auflistung von häufigen Belastungen.

typische Problemfelder

Sie leiden unter Stimmungstiefs, Antriebsschwierigkeiten, einem negativen Bild von sich selbst, Scham oder Schuldgefühlen? Sie empfinden große Trauer aufgrund eines Verlustes, haben das Gefühl, das Leben ist nicht mehr lebenswert? Suizidale Gedanken quälen Sie? Sie sehen aktuell kein Licht am Ende des Tunnels?

Sie haben Angst vor dem Kontakt mit anderen Menschen? Ängste davor krank zu sein? Angst in Beziehungen, Angst davor alleine zu sein? Sie können nicht mehr zur Ruhe kommen, kommen aus Ihren Gedankenkreisen nicht mehr heraus? Enge Räume oder Fahrten mit dem Auto oder mit dem Zug sind für Sie eine Herausforderung? Sie denken ständig darüber nach, wie andere Menschen Sie einschätzen? Sie haben Ängste nicht gemocht zu werden? Sie haben Ängste davor herabgesetzt und kritisiert zu werden?

Sie leiden unter panikartigen Zuständen, die wie aus dem nichts über Sie herfallen und Sie nicht mehr los lassen?

Sie leiden unter Ritualen, die Sie durchführen, um auf ,,Nummer sicher” zu gehen, dass nichts Schlimmes passiert? Unangenehme Gedanken drängen sich auf, bei denen Sie nicht wissen, wie Sie mit diesen umgehen sollen?

Sie versuchen, gegen die Gedanken anzukämpfen, da sie Ihnen unangenehm sind und Sie nicht zu Ihren Werten passen.

Sie greifen immer mal wieder bei emotionalen Herausforderungen zur Flasche oder zu anderen Substanzen? Sie suchen nach anderen Lösungsmöglichkeiten, Ihre Probleme zu bewältigen?

Ihr Essverhalten nimmt einen großen gedanklichen Raum in Ihrem Leben ein? Ihr Alltag und Ihr Selbstbewusstsein werden faktisch von diesem Thema bestimmt? Ihr Gewicht wird immer niedriger und Sie sind dennoch nicht mit ihrem Aussehen zufrieden? Manchmal übergeben Sie sich, um sich besser zu fühlen?

Sie haben sich mit der Zeit und den Geschehnissen verloren und kommen nicht mehr aus den gegenseitigen Schuldvorwürfen heraus? Ihnen fehlt etwas in der Beziehung? Sie sind unzufrieden mit Ihrer Sexualität, Krankheiten oder Affären belasten Ihre Beziehung?

Es wiederholen sich immer wieder die gleichen Teufelskreise? Sie wollen Ihre emotionalen Verstrickungen verstehen und auflösen.

Sie kommen nachts nicht zur Ruhe, wachen ständig auf, sind tagsüber wie gerädert? Finden wenig Schlaf?

Es gibt in Ihrem Leben bestimmte Muster, die sich ständig wiederholen? Sie fühlen sich häufig gekränkt, verletzt, alleine gelassen, nicht sicher, eingeengt? Sie überlegen ständig, was sind Ihre Anteile, was die Ihres Umfeldes? Sie würden gerne wieder in einer Partnerschaft leben?

Sie leiden unter Schmerzzuständen, die nicht vollständig durch eine körperliche Erkrankung erklärt werden können? Sie benötigen Unterstützung bei der Bewältigung einer somatischen Erkrankung, z. B. Krebs.

Sie komme mit Ihrem Studium oder Beruf nicht voran? Sie setzen sich an Ihre Aufgaben und bekommen nichts aufs Papier, lenken sich ständig ab oder fangen erst gar nicht an?

Sie leiden unter den Folgen eines Übergriffes oder eines anderen schwer belastenden Ereignisses? Sie werden durch Bilder und Gefühle immer wieder von dem Vorfall eingeholt, Ihre Gefühle überfluten Sie? Sie fühlen sich nicht sicher in Ihrem Körper?

Um eine Trennung, einen Todesfall oder einen Jobwechsel zu verarbeiten benötigen Sie schnell einen professionellen Ansprechpartner?

Sie schämen sich für Ihre sexuellen Neigungen, finden in Ihrer Sexualität keine Befriedigung, können sich nicht fallen lassen, nicht genießen, setzten sich unter Druck?

Durch wechselseitige Aufschaukelungsprozesse sind Sie und Ihre Familie in eine Sackgasse, eine Krise geraten? Sie brauchen jemanden von „Außen“, der Ihnen hilft durch die Herausforderungen zu navigieren?

Die Behandlung erfolgt stets auf der Basis von wissenschaftlich anerkannten Methoden, die ich Ihnen im Folgenden erläutern möchte.

Behandlungsmethoden

emotionsfokussierte Therapie

Neueste Erkenntnisse der Psychotherapieforschung und der modernen Hirnforschung zeigen auf, dass Emotionen eine zentrale Rolle in der Entwicklung und Bewältigung von psychischen Schwierigkeiten spielen.

Hier setzt die Emotionsfokussierte Therapie an: Mittels wissenschaftlich fundierter Methoden werden Patienten darin unterstützt, besser mit ihren Gefühlen umzugehen, problematische emotionale Muster nachhaltig zu verändern und ihre Emotionen als Ressource nutzen zu können.
Wenn Patienten zu Experten im Umgang mit ihren Gefühlen werden, können dauerhaft psychische Gesundheit und höhere Lebenszufriedenheit erreicht werden.

systemische Therapie

Die systemische Therapie betont, dass bestimmte Verhaltensweisen nie alleine betrachtet werden können, sondern immer im Zusammenhang mit dem jeweiligen Kontext in dem sie auftreten. Symptome werden nicht als krankhafte Prozesse betrachtet, sondern als Lösungsversuch in häufig herausfordernden Situationen. Der Fokus der Behandlung liegt darauf Muster, die in aktuellen Kontexten nicht mehr hilfreich sind, zu verändern. Ressourcen und erlebte Lösungsepisoden werden konsequent gestärkt.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie ist eine der am besten erforschten Therapiemethoden. Die Stärke dieses Verfahrens liegt in gut wissenschaftlich abgesicherten Behandlungsansätzen, bei typischen psychischen Problemen wie z. B. Ängsten, Depressionen, Zwängen etc. Dadurch bieten sie einen klaren Behandlungsrahmen, der sinnvoll sein kann um hartnäckige Teufelskreise zu unterbrechen.

Organisatorisches

Nachdem Sie mit mir Kontakt aufgenommen haben, vereinbaren wir ein Erstgespräch, das dem Kennenlernen und der genaueren Erfassung Ihres Anliegens dient. Gemeinsam überlegen wir, welche Art der Unterstützung Sie benötigen – ob Psychotherapie, Beratung, Coaching oder Paartherapie. Die Inhalte unserer Arbeit unterliegen selbstverständlich der ärztlichen Schweigepflicht nach StGB § 203.

Nach dem Erstgespräch können bis zu vier weitere Vorgespräche, sog. probatorische Sitzungen, stattfinden. Diese dienen in erster Linie dazu, eine therapeutische Beziehung aufzubauen, Ihre Probleme zu verstehen sowie Therapieziele und Lösungswege zu erarbeiten. Zur Erfassung Ihrer Symptomatik findet eine fundierte Diagnostik, z.B. in Form von Fragebögen, statt.  Innerhalb dieser ersten Stunden entscheiden Sie, ob Sie sich für eine gemeinsame Zusammenarbeit entschließen. Danach beginnt die eigentliche Therapie. Die Sitzungen finden in der Regel wöchentlich statt und dauern 50 Minuten.

Man unterscheidet je nach Bedarf zwischen Kurzzeittherapie (ca. 12–24 Sitzungen) und Langzeittherapie (ca. 60 bis max. 80 Sitzungen).

Mein Honorar richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Dies entspricht aktuell EUR 100,55 für 50 Minuten.

Privatversicherung und Beihilfe

Die Kosten für eine Psychotherapie werden von den privaten Krankenversicherungen sowie Beihilfestellen in der Regel erstattet. Sowohl der Umfang der Sitzungen, die Sie erstattet bekommen, als auch die Modalitäten zur Antragstellung einer Psychotherapie hängen jedoch immer von Ihrem individuellen Vertrag ab, den Sie mit Ihrer Versicherung abgeschlossen haben. Zur Klärung dieser Fragen prüfen Sie bitte Ihren Versicherungsvertrag oder informieren Sie sich direkt bei Ihrer privaten Krankenkasse.

Üblicherweise können bis zu fünf Vorgespräche, sogenannte probatorische Sitzungen, durchgeführt werden, bevor ein Antrag bei der Krankenkasse bzw. Beihilfestelle gestellt werden muss. Die notwendigen Formulare erhalten Sie von Ihrer Beihilfestelle oder Krankenkasse.

Gesetzliche Versicherung

Die Praxis am Standort Ziegelhausen verfügt über eine Kassenzulassung, sodass die psychotherapeutischen Leistungen hier von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden.

Selbstzahler

Aus verschiedenen Gründen kann es attraktiv und sinnvoll sein, die Kosten für eine bestimmte Zahl von Sitzungen selbst zu tragen. Als Selbstzahler müssen Sie sich um keine Antragsformalitäten kümmern. Die Diskretion gegenüber Ihrer Krankenkasse ist somit gewahrt. Die Abrechnung für Selbstzahler erfolgt in Anlehnung an den Honorarsatz gemäß GOP.